Die Klimanauten: Abendgesellschaften für Ressourcenschutz in Reichweite

Hintergrund

Klimaschutz ist wohl eine der größten und komplexesten Aufgaben für unsere Gesellschaften in diesem Jahrhundert. Natürlich könnten wir auf die Folgen des Pariser Klimaabkommens warten. Oder wir schauen, was wir im Haushalt und als lokale Gemeinschaften jetzt schon tun können, um den Wandel zu gestalten. Jede Person ist Experte des eigenen Alltags und weiß am besten, welche Veränderungen gut und passend für sie sind. Als Heinrich-Böll-Stiftungen haben wir Erfahrungen mit Bildungsformaten im Klimaschutz: Kurse zum kommunalen Klimaschutz, Infoveranstaltungen und Veröffentlichungen. Private Haushalte und lokale Gemeinschaften können der Kern eines Wandels sein. Höchste Zeit, auch hierfür ein Angebot zu haben.

Ziele der Klimanauten

Bei den Klimanauten wird das Nötige mit dem Angenehmen verbunden: Klimaschutz zu Hause in Gemeinschaft am Esstisch und das in angenehm lockerer Atmosphäre. Untereinander regen sich die Gruppenmitglieder zum Handeln an. Sie unterstützen sich gegenseitig und denken über anschließende Gruppenaktivitäten nach. Im Endeffekt soll jeder Haushalt und jede Person sich die Schritte beim Ressourcenschutz heraussuchen, die für ihn passen. Neben der Reduktion von Emissionen und dem Einsparen von Ressourcen ist eine gestärkte Gemeinschaft ein weiteres Ziel.

Methode

Klimaschutz ist ein weites und komplexes Feld. Wir haben es in sechs Themen geordnet: Ernährung, Strom & Wärme, Wasser, Müll & Ressourcen, Mobilität und Finanzen.

Zu jedem dieser Themen gibt es im Klimanauten-Kursbuch ein Kapitel mit 5-10, zur Umsetzung vorgeschlagenen, Aktionen. Hier liegt der Schwerpunkt weniger auf theoretischem Hinter­grund­­wissen als auf praktischen Anregungen, die zum Austausch einladen. Zu jedem Thema trifft sich die Gruppe an einem Abend, tauscht sich über das Gelesene aus und plant ausgewählte Aktionen – individuelle oder auch gemeinschaftliche.

Ablauf

Ab Februar 2016 finden sich an verschiedenen Orten in Brandenburg, Schleswig-Holstein und Thüringen die Klimanauten-Gruppen zusammen. Entweder sind es bestehende Gruppen, die sich selbst organisieren oder über die Böll-Stiftungen koordinierte einzelne Personen. Innerhalb eines halben Jahres finden dann acht gemeinsame Abende statt. Je nach Wunsch und Bedarf der Gruppe gibt es koordinierende Unterstützung der Böll-Stiftungen. Beim ersten Treffen wird vereinbart, wann und wo die Treffen stattfinden. Abschließend gibt es auch die Möglichkeit, sich mit anderen Klimanauten-Gruppen zu treffen und zu überlegen, wie die aufgebaute Gemeinschaft weiter genutzt werden kann.

Interesse? Dann melden Sie sich bei uns!

Michael Welz, Referent für Klima und Energie

E-Mail: welz@boell-thueringen.de
Tel.: 0331 – 20 05 78 – 17